Himmel und Erde werden vergehen?

Matthäus 24, 35 (Schlachter 2000):
Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Eigentlich eine erstaunliche Aussage, wenn man sie sich einmal vollkommen durchüberlegt. Himmel und Erde werden vergehen, die Worte Jesu aber nicht?

Wenn Himmel und Erde also vergangen sind, nun, wo werden Jesu Worte weiterbestehen?

Und: Wo wird Gott wohl wohnen, wenn der Himmel ebenso vergangen ist?

Wer sich also diese Gedanken einmal logisch überlegt und gerade da möchte ich widersprechen, die Bibel wörtlich nimmt, wird sich überlegen müssen:

Jesu Wort können nur Bestand haben, wenn die Erde, auf der sie gesprochen wurden ebenso Bestand haben. Menschen existieren, welche die Worte Jesu kennen.

Und Gott wird, wenn er allmächtig und allwissend ist, nicht seinen eigenen Lebensraum vernichten.

Gerade also, dass der Himmel und die Erde vergehen werden, muss daher eine vollkommen andere Bewandnis haben und wer das „Vater unser“ einmal genau überlegt, wird auch zu der Lösung kommen, welche:

Matthäus 6, 10 (Schlachter 2000):
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.

Der Himmel und die Erde werden vergehen, an dem Tag, an welchem Himmel und Erde verschmelzen.

Und das wird dann passieren so sagt es Jesus:

Lukas 16, 17 (Schlachter 2000):
Es ist aber leichter, daß Himmel und Erde vergehen, als daß ein einziges Strichlein des Gesetzes falle.

wenn das Gesetz Jesu Wirklichkeit geworden ist:

Lukas 10, 27 (Schlachter 2000):
Er aber antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst!« [a]

Denn an diesem Tag werden Himmel und Erde eins.

Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.