Der Kampf mit dem geistigen Schwert?

„Ihr lutherisch freien Christen seid doch genauso gewaltbereit, wie die IS“, hat mich am gestrigen Tag einer wissen lassen, als ich ihn darauf aufmerksam machte, dass wir Christen mit dem geistigen Schwert kämpfen sollten. Ja, dass wir die Waffenrüstung Gottes anlegen sollen. Und offensichtlich ist es bezeichnend, dass man, wenn man Waffenrüstung hört, sofort an Gewalt denken muss. Dabei ist dieses Wort rein biblisch.

In der heutigen Zeit aber, wer denkt schon noch biblisch? Da dienen Waffenrüstungen zum Angriff. Da kann man sich nicht vorstellen, dass eine Waffenrüstung auch dem Schutz des Menschen dienen kann. Auch wenn man inzwischen durchaus wahrnehmen muss, dass ein Jeder, der für die Gerechtigkeit eintritt ganz offensichtlich eine Waffenrüstung bräuchte. Eine geistige. Ja, immer mehr Gewalt zu immer mehr Leid führt.

Mt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

War das nicht die Botschaft unseres Herrn? Und hat uns Jesus nicht gesagt:

Lukas 22,36-38
36 Da sagte er: Jetzt aber soll der, der einen Geldbeutel hat, ihn mitnehmen und ebenso die Tasche. Wer aber kein Geld hat, soll seinen Mantel verkaufen und sich dafür ein Schwert kaufen.37 Ich sage euch: An mir muss sich das Schriftwort erfüllen: Er wurde zu den Verbrechern gerechnet. Denn alles, was über mich gesagt ist, geht in Erfüllung.38 Da sagten sie: Herr, hier sind zwei Schwerter. Er erwiderte: Genug davon!

Eines Mannes, der uns ansonsten wissen liess:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinenNächsten wie dich selbst« (5.Mose 6,5; 3.Mose 19,18).

Ich konnte die Kritik nur bestätigen: Ja Jesus hat tatsächlich einen jeden Christen dazu aufgerufen sich zu bewaffnen. Sich geistig zu rüsten. Bewusst für ihn und den Glauben einzutreten.

Mt 12,30
Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

Und Paulus, ja der forderte uns auf: Greift zum geistigen Schwert! Zieht die Waffenrüstung Gottes an!

Epheser 6,10-20
10 Und schließlich: Werdet stark durch die Kraft und Macht des Herrn! 11 Zieht die Rüstung Gottes an, damit ihr den listigen Anschlägen des Teufels widerstehen könnt.12 Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs. 13 Darum legt die Rüstung Gottes an, damit ihr am Tag des Unheils standhalten, alles vollbringen und den Kampf bestehen könnt. 14 Seid also standhaft: Gürtet euch mit Wahrheit, zieht als Panzer die Gerechtigkeit an 15 und als Schuhe die Bereitschaft, für das Evangelium vom Frieden zu kämpfen. 16 Vor allem greift zum Schild des Glaubens! Mit ihm könnt ihr alle feurigen Geschosse des Bösen auslöschen. 17 Nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes. 18 Hört nicht auf, zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist; seid wachsam, harrt aus und bittet für alle Heiligen, 19 auch für mich: dass Gott mir das rechte Wort schenkt, wenn es darauf ankommt, mit Freimut das Geheimnis des Evangeliums zu verkünden, 20 als dessen Gesandter ich im Gefängnis bin. Bittet, dass ich
in seiner Kraft freimütig zu reden vermag, wie es meine Pflicht ist.

So wie dies auch die PEGIDA heute erklärt. Wäre da nicht ein winziger Unterschied:

Epheser 6,12
12 Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.

Kein Kampf also gegen den Menschen. Nein, gegen die geistige Gewalt dieser Welt. Für die physische Welt aber, für die Gewalt gegenüber Menschen da gilt:

Mt.5,9
Selig sind die Friedenstifter, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

Amen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.